Förderdiagnostische Klasse St. Mauritz

Die Einrichtung einer förderdiagnostischen Klasse erfolgte vor dem Hintergrund einer langjährigen guten Kooperation mit der Albert-Schweitzer-Schule, die sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Kinder- und Jugendhilfe St. Mauritz befindet. Sinn und Aufgabe der förderdiagnostischen Klasse ist die Beschulung der Kinder und Jugendlichen, für die eine Regelbeschulung aktuell aus vielfältigen individuellen Gründen nicht angezeigt ist.

Im Wesentlichen sind es 3 Kategorien,  unter denen die Problemlagen der Kinder bezogen auf deren Beschulung,  zusammengefasst werden könnten:

  1. Klärung des Schultyps und des Förderortes bei Aufnahme eines Kindes im Kinderheim und hier insbesondere außerhalb von Münster
  2. Verschlechterungen der psychischen Situation eines Kindes während des Schuljahres aufgrund von erheblichen Belastungsfaktoren begründet  z. B. durch die Herkunftsfamilie, eine beabsichtigte Rückführung oder einen Pflegevermittlungsprozess
  3. Klärungsphase innerhalb von Schule durch sonderpädagogische Begutachtung oder amtsärztliche Stellungnahmen bezogen auf die jeweils  angemessene  Weiterbeschulung

Das Ziel unserer förderdiagnostischen Klasse ist die Integration oder Reintegration der Mädchen und Jungen in den ihrem Entwicklungs- und Leistungsstand entsprechenden Schultyp. Zur Zielerreichung bedarf es ganz unterschiedlicher und individueller Schritte auf der Grundlage der Konzepte des Kinderheims und der Albert-Schweitzer-Schule.

Die Kinder- und Jugendhilfe St. Mauritz hat sich in ihrer pädagogischen Arbeit ganz bewusst für einen traumapädagogischen Ansatz entschieden. Die sozialpädagogischen Fachkräfte haben spezielle pädagogische Methoden zur Entwicklungsförderung erworben und fundierte Kenntnisse über die entwicklungsspezifischen Folgen von Traumata. In der förderdiagnostischen Klasse geht es darum, Lernstörungen und Verhaltensstörungen zu diagnostizieren und durch gezielte Förderung aufzufangen.

Die Albert-Schweitzer-Schule städtische Förderschule und anerkannte Montessorischule. Die Pädagogik Maria Montessoris gibt jedem Kind die Möglichkeit, sich nach dem eigenen Rhythmus zu entfalten. Die sehr individuelle pädagogische Betreuung eines jeden Einzelnen bietet besonders günstige Bedingungen für die gemeinsame Erziehung von Kindern mit unterschiedlichsten Voraussetzungen

Wichtigste Ziele sind:

  • eine schnellstmögliche Eingliederung in ihre dem Entwicklungs- und Leistungsstand entsprechenden Schultyp
  • das Hineinwachsen in Mitverantwortung für das weitere Lernen
  • eine stabile und ungestörte Schullaufbahn